Dexter Mutterkühe


Wir haben die Dexterzucht aufgegeben.

Einerseits schade, da wir in der Zwischenzeit schöne, zahme Tiere hatten und auch das Fleisch war einfach einsame Spitze.

Andererseits passten die Tiere doch nicht so ganz zu unserem Betrieb und wir entschlossen uns die Dexter zu verkaufen. Mehr dazu weiter unten.

Im Frühling/Sommer 19 wird noch das letzte Dexter Rind geschlachtet und es wird dann nochmals Dexterfleisch im Lädeli zum Verkauf stehen.


Die Dexter Rasse

 

Beim Umstellen auf Mutterkuhhaltung waren folgende Überlegungen im Spiel: Die Dexterkühe werden nur etwa einen Meter gross und nur max. 400kg schwer.

Mit diesen Körpermassen passen sie gut in unseren alten Stall und machen weniger Trittschäden in unseren steilen Hängen.

"Wir brauchen Tiere, welche unsere steilen Weideflächen abgrasen können -und wertloses Gras zu wertvollem Fleisch verwandeln!" (Das war unsere Idee!!)

 

Dexter kommen ursprünglich aus Irland und wurden erst vor etwa 200 Jahren aus der Wildnis heraus gezähmt, mit anderen Rassen gekreuzt und zu dem heutigen Dexter Rind herangezüchtet.

--> Aber nicht in erster Linie auf Fleisch - denn scheinbar wollte Mister "Dexter" - "Eine kleine Milchkuh für den kleinen Mann züchten"!

 

Tatsächlich gelten die Dexter bei uns als Robust Rasse, sind aber nicht die anspruchslosen, anpassungsfähigen Tiere!

Eher passend wäre: Sie sind temperamentvoll, wild, laut, haben eine recht hohe Milchleistung, sind nicht sehr hitzetolerant und legen bei magerem Futter sehr langsam Gewicht zu.

 

Bei der Dexterzucht/Haltung muss man sich auch folgenden Sachen bewusst sein:

- Man sollte mit einem extra kleinen Behandlungsstand ausgerüstet sein (wobei man sagen kann, dass Dexter wirklich gesunde Klauen haben) trotzdem gibt es zwischendurch Bedarf etwas zu behandeln.

 

- Ein Zuchtstier der fremdes Blut in die Herde bringt sollte (evtl. 2-3 Mt. pro Jahr mieten) zur Verfügung stehen, da KB auch bei guter Brunstbeobachtung, mässig erfolgreich ist. Um fleischigere Kälber zu erhalten wäre ein Angusstier (auch gute Fleischqualität) zu empfehlen

 

- Es sollten zwei Herden geführt werden da bereits 8 Monate alte Kälber brünstig werden und dann viel zu früh Mutter werden.

 

- Auch die Schlachtanlage muss zwingend für Freilauftiere eingerichtet sein da die Tiere ganz stressfrei betäubt werden müssen

 

- Und zu guter Letzt, wenn dann der Fachmann das Fleisch gut verarbeitet hat, bleibt noch die grosse Herausforderung, das Fleisch gut zu vermarkten. Wenn Mischpakete (MP) gemacht werden, (- das Tier hat immer 2 gleiche Fleischstücke - welche man mit vertretbarem Aufwand halbieren/vierteln kann - bei mehr Mischpaketen/Tier werden die Edelstücke zu klein - es sollte am Schluss für jedes MP noch 200g Filet oder Huft Steak sein! ) müssen die Kunden zuerst gefunden werden, welche 8- 10kg Fleisch auf einmal kaufen.

 

Da wir vom Hof leben wollen, ging für uns die Rechnung nicht auf:

- Bei einem 1 jährigen Absetzer kann man mit einem Schlachtgewicht von 100 - 140kg rechnen. So hat man dann zwischen 60 und 85kg Fleisch zu vermarkten. Auch wenn man das Kilo für Fr. 32.- verkauft hat man am Schluss kein angemessenes Entgelt für die geleisteten Stunden. Metzger/Veterinär/Schlachthaus alleine kosten schonmal 400 - 600 Fr. und dann ist man selber noch fürs Organisieren, Tiertransport, Verpacken, Fleischtransport, Vermarktung, Kundenkontakt etc. noch zwei/drei Tage unterwegs. Dann bleibt nicht mehr viel für die Aufwände währen der Haltung und Aufzucht der Tiere!


Zuchttiere

 

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es sich durchaus lohnt auch etwas teurere Zuchttiere zu kaufen, welche dann in der Regel auch schöne, frohwüchsige Kälber zur Welt bringen - viel Milch für das Kalb produzieren und- insgesamt, mehr Freude bereiten :)